Prävention


Gewalt und sexualisierte Gewalt in der Pflege erkennen, vorbeugen und richtig mit Vorwürfen und Vorfällen umgehen

Definition:

Gewalt wird ausgeübt, wenn die Würde und /oder die Freiheit eines Menschen verletzt oder missachtet wird.

 

 

 

 

 

 

Was kann Gewalt und sexualisierte Gewalt in der Pflege sein?

  • Über die Sprache und Kommunikation, z.B. durch Beleidigungen, obszöne Sprache,  Hörgeräte verweigern/wegnehmen, Ignorieren von Hilferufen, Bedrohungen, Erpressung / emotionale Erpressung
  • Körperliche Misshandlung (schlagen, zu festes anfassen, absichtlich fallen lassen, etc.)
  • Unangemessene Formen von Berührung und Grenzverletzungen
  • Freiheitseinschränkende Maßnahmen z.B. Stuhl mit fixiertem Tisch, Bewegungseinschränkung, Zimmer abschließen, Ruhigstellung (auch durch bestimmte Medikamente)
  • Intimsphäre verletzen, z.B. Schlüssel zum abschließen der Toilette oder des Zimmers verweigern, absichtlich Türe offen lassen, Sitzenlassen auf der Toilette
  • Im Zusammenhang mit der Ernährung und der Nahrungsaufnahme: zum aufessen zwingen, Essen und/oder Trinken vorenthalten, passierte Kost geben ohne medizinische Notwendigkeit, etc.
  • Schmerzmedikamente verweigern bzw. vorenthalten
  • Zwangsmobilisation oder absichtliche Nicht-Mobilisation
  • Sexualität unterbinden und verbieten
  • Sexuelle Gewalt (durch Mitarbeiter, Angehörige oder andere Patienten / Bewohner)

In einer deutschen Studie (Görgen, 2006) zum Vorkommen von Misshandlungen und Vernachlässigung in der stationären Pflege wurden 81 Pflegekräfte aus 8 Altenpflegeeinrichtungen befragt und gaben folgendes an:

70 % sich problematisch gegenüber Heimbewohnern/-innen verhalten zu haben

37 % von Formen körperlicher und verbaler Misshandlung

20 % von körperlicher Gewalt

27 % von pflegerischer Vernachlässigung

 

Gewalt und sexualisierte Gewalt in der Pflege richtet sich nicht ausschließlich von Pflegekräften gegen Patienten / Bewohner, es kommt auch zu Übergriffen und grenzverletzendem Verhalten zwischen Angehörigen und Patienten / Bewohnern, zwischen Patienten / Bewohnern innerhalb einer Station / eines Wohnbereiches und Gewalt / Sexualisierte Gewalt von Patienten / Bewohnern gegenüber Pflegekräften.

 

Ich unterstütze:

  • Einrichtungen und Teams bei der Erstellung eines Schutzkonzeptes für Ihre Einrichtung

  • Ihre Mitarbeiter durch Fortbildungen und Vorträge zu diesem Thema

  • Ihr Team bei der Bewältigung wenn es zu einem Vorwurf oder Vorfall gekommen ist

 

Rufen Sie mich an 0172 214 62 01  –  Ich freue mich auf Ihren Anruf.